Donnerstag, 1. Oktober 2015

Spieltrieb

Vor ein paar Jahren habe ich angefangen, regelmäßig zu Brettspiel-Abenden zu gehen. Seit der kleine Herr F. da ist, schaffe ich das leider so gut wie nicht mehr. Außerdem gibt es erschreckend viele unter meinen Freunden und Bekannten, die beim Wort "Spieleabend" das Gesicht verziehen und keine Lust mehr haben.

Spieleabend, meine Damen, bedeutet aber natürlich nicht Mensch-ärgere-dich-nicht bei Rotwein und Lachshäppchen, sondern da geht es hart zur Sache, da werden Kriege geführt und Monster gejagt und ein bisschen nerdig wird es auch. Mein absoluter Favorit der letzten Jahre ist dabei Thunderstone:


Bild: wired.com

Das Spielprinzip ist etwa dasselbe wie bei Dominion, das heißt die Spieler bauen sich im Laufe des Spieles ein Deck. Man spielt gleichzeitig gegen die Mitspieler und gegen das Spiel selbst, indem man in Dungeons zieht und Monster tötet, die mal mehr, mal weniger gefährlich sind und dementsprechend mehr oder weniger Punkte bringen. Weil es für Anfänger relativ lange dauert, die Regeln alle zu durchschauen und eine eigene Strategie zu finden, ist Thunderstone eher für fortgeschrittene Spieler geeignet.

Ich mag das Spiel, weil man tatsächlich strategisch denken muss, um zu gewinnen (und ich gewinne immer). Jeder Spielzug will sorgfältig überlegt sein, und zwar bevor man dran ist und mit dem nötigen Ernst, denn: Wir spielen doch hier nicht zum Spaß!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Neuerer Post Älterer Post
Design und Inhalt © Morjanne | 2015