Freitag, 28. August 2015

Wardrobe Architect #1 - Schon wieder nichts anzuziehen...

Und weiter geht es mit oberflächlichem Mädchenkram! Mein Kleiderschrank ist chaotisch, unsortiert und in den letzten Jahren recht unkontrolliert gewachsen, weil sich mein Geschmack ziemlich gewandelt hat. Dazu später mehr. Jedenfalls soll langsam eine Ausmistaktion her, und wie startet man damit besser als mit einer schönen, bunten Liste?

(c) https://blog.colettehq.com/wardrobe-architect/

Inspiriert von einem Blogpost bei GreenBird habe ich mich mit der Reihe beziehungsweise dem Konzept "Wardrobe Architect" auseinandergesetzt. Wie ich unter Danielas Post schon geschrieben habe, finde ich es nicht übertrieben, seinen Kleiderschrank systematisch zusammenzusetzen. Denn auch ich, das geb ich zu, bin schon manchmal ein Opfer von Spontan-gekauft-und-dann-nie-angezogen geworden. Außerdem erstelle ich gerne Collagen.

Donnerstag, 27. August 2015

[Inspiration] Pin it, Baby!

Vor ein paar Wochen habe ich dem Werbeschild nachgegeben, das immer aufploppt, wenn man die Google-Bildersuche benutzt und auf einen Pinterestlink geklickt hat. Ich habe meine erste Pinnwand erstellt, mich von Vorschlägen und Links und schönen Menschen leiten lassen und einige Stunden damit vergeudet, mir Hochglanzfotos von bunten Haaren anzusehen. Und seitdem möchte ich es eigentlich nicht mehr missen.

Und wenn wir die ganze Welt durchreisen, um das Schöne zu finden:
Wir müssen es in uns tragen, sonst finden wir es nicht.
Ralph Waldo Emerson

Pinterest ist eine tolle Sache, wenn man sich von der Kreativität anderer Menschen anstecken lassen möchte, wenn man nach Inspirationen sucht oder sich einfach nur gern schöne Bilder ansieht. Man kann damit Moodboards erstellen oder Ideen für die Zukunft sammeln, Links so abspeichern, dass man durch das Vorschaubild auch noch weiß, was sich dahinter versteckt und und und.





Deswegen habe ich heute mal ein kleines Inspirations-Moodboard mit meinen liebsten Pins der letzten Wochen erstellt.

Dienstag, 25. August 2015

Brichst du auf gen Ithaka... Wo ist Heimat?

Görlitz hat in den letzten Jahren einen erstaunlichen Hype erlebt, der sicherlich nachvollziehbar ist, wenn man sagen wir mal aus Amerika kommt und noch nie ein Gebäude gesehen hat, das älter als 150 Jahre ist. Dann muss einem die Stadt vorkommen wie einem Disney-Film entsprungen.

(c) Goerlitzinformation; CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons (c) Mylius; GNU via Wikimedia Commons

(c) Mylius; GNU via Wikimedia Commons


Hollywood jedenfalls hat Görlitz als ultimative Kulisse entdeckt - ob nun Jackie Chan über den Untermarkt schwingt, Kate Winslet hier Straßenbahn fährt oder das ehemalige Karstadt am Marienplatz gleich mal zum "Grand Budapest Hotel" wird - Geschichten und Bilder aus "Görliwood" gibt es genug.


Sonntag, 23. August 2015

Auf den Nadeln im August: Norwegerpullover und Häkelmütze

Der Juli war ein stressiger Monat, der August wird nicht besser, und dazwischen herrscht so eine Hitze, dass man eigentlich wenig Lust auf flauschige Garne hat. Trotzdem habe ich mich an einen warmen Norwegerpullover, meinen ersten, gesetzt.



Die Maschenzahl orientiert sich wieder an meinem erfolgreich beendeten Gemini, das Blumenmuster am Ausschnitt ist aus einer Anleitung von DROPS. Die Wolle ist aus meiner Restekiste und besteht aus Acryl. Mag ich eigentlich nicht, aber zum Wegwerfen war sie irgendwie zu schade, und schön flauschig ist sie auch. Da ich ja plane, alle meine Wollreste zu verstricken, um Platz (für neue Wolle! Muahaha!) zu schaffen, musste ein warmes Teil her. Und was man auch bei 30° im Schatten nicht vergessen sollte: Der nächste Winter kommt bestimmt!

Apro pos Winter: Macht sich eigentlich außer mir schon jemand Weihnachtsgeschenkgedanken? Also, ich habe bereits fleißig gepinnt und gelistet. Da meine Familie von Jahr zu Jahr weniger begeistert von Selbstgestricktem ist und der Likör letztes Jahr eigentlich besser ankam, habe ich diesmal anderes vor. Und wie immer den festen Vorsatz, auch wirklich, wirklich rechtzeitig alles fertig zu haben...

Nach Ewigkeiten wird hier auch mal wieder gehäkelt; nicht für mich, sondern für eine Freundin, die mich neulich fragte, ob ich auch "diese Mützen" machen kann. Kann ich, natürlich. Vorbilder sind solche hier, mal schauen, was rauskommt:

(c) Wollwichtel via DaWanda (c) Planet of Fashion via eBay

Mit einer anderen Art Nadeln habe ich auch experimentiert: Die Nähmaschine und ich, wir werden wohl doch noch Freunde. Und nach einer ganzen Menge Probieren habe ich mich auch an Jersey gewöhnt.

Vorzeigefähig ist das natürlich noch nicht. Aber ich habe meine Liebe zu Samtleggings entdeckt, und da ich meterweise Samt im Regal habe, wird das wohl demnächst mal angepackt. Bis dahin ist und bleibt meine größte WIP die Hausarbeit, die ich in drei Wochen abgeben will. Wie es mir damit ergeht, schreibe ich lieber nicht auf, um nicht arme Studenten in spe zu verunsichern. Nur so viel: Die Albertina ist ein Haus, das Verrückte macht.

Verlinkt bei: Maschenfein - Auf den Nadeln im August.
Samstag, 22. August 2015

Samstagskaffee: Das Haus, das Verrückte macht

Bisher konnte ich mich immer davor drücken, in den Hauptstandort der Unibibliothek, die Bibliotheca Albertina, zu müssen, und habe alles, was ich gesucht habe, immer in anderen Zweigbibliotheken gefunden. Da die Historiker aber sich traditionell in der Albertina verstecken (und verstecken ist hier das entscheidende Wort), musste ich für meine Hausarbeit jetzt doch in dieses ehrwürdige, Respekt einflößende Gebäude:


(c) ub.uni-leipzig.de

Donnerstag, 20. August 2015

Grüne Smoothies

Ich neige ja eigentlich dazu, Trends, erst recht Food-Trends, grundsätzlich schon mal doof zu finden. Rohes Gemüse und Obst zusammen zu pürieren, erschien mir außerdem wenig appetitanregend. Da ich aber Smoothies mag, einen Smoothie-Mixer besitze und ab und zu gerne experimentiere, wollte ich wenigstens mal wissen, worum es eigentlich geht.


(c) Bild: http://www.ajoure.de/


Dienstag, 18. August 2015

Mama, der hat keine Beine!

Das ist wohl der Schrecken aller Eltern: Begegnungen mit behinderten Menschen.
Beim Lesen des Artikels habe ich bemerkt, dass ich die meisten Tipps, die gegeben werden und die Herr Krauthausen auch auf seiner eigenen Seite ausführlicher schreibt, schon versucht habe, zu befolgen. Trotzdem ist es mir unangenehm, wenn mein Sohn, der einen Rollstuhl eher als großes Bobbycar begreift und mit der Begeisterung sichtet, die er sonst nur Feuerwehrautos widmet, auf jemanden zeigt und juchzt:

Mama, keine Beine! KEINE BEINE!


Mittwoch, 12. August 2015

Time, where did you go? - Organisiert bleiben


Keinen Satz höre ich, wenn ich beiläufig aus meinem Leben erzähle, so oft wie "Wie schaffst du das eigentlich immer alles?"

Also, ich finde schon, dass es recht anstrengend ist, Studium, Kind und Arbeit nebeneinander zu jonglieren, und gerate auch ab und zu ins Schwitzen, wieviel ich aber tatsächlich mache, wird mir meistens erst bewusst, wenn ich mein Pensum ausgebreitet vor mir liegen sehe. Und weil ich selbst erst mühsam lernen musste, mich so gut zu organisieren, und eigentlich, wenn man mich lässt, eher zu den Tagträumern und Schlendrianen gehöre, gibt es hier und heute mal den nach meiner Erfahrung besten Weg, wie man ein besonders volles Leben gebacken bekommt - einen Terminplaner führen!

Dienstag, 11. August 2015

Statt Kaffee: LeseLust im August

Jetzt hatte ich einen vollständigen Samstagskaffee-Eintrag fertig geschrieben, mit Bildern versehen und abgespeichert, aber aus mir unerfindlichen Gründen hat Blogger beschlossen, ihn zu löschen. Es ging irgendwie um Essen, um Fernsehserien und um die Hitze da draußen, aber mir ist die Lust vergangen, alles noch einmal zu tippen.

Darum heute stattdessen: LeseLust im August!



Dienstag, 4. August 2015

Küchenchaos: Brokkoli-Blauschimmelkäse-Tarte

Brokkoli ist ein sehr unterschätztes Gemüse. Früher mochte ich ihn nie, und auch in meiner kurzen Vegetarierzeit gab es nie Brokkoli. Einzug in meine Küche hielt er dann zunächst mit dem Kaisergemüse, das schnell, leicht und vielseitig zubereitbar ist und deswegen immer noch zu meinen Lieblingsbeilagen gehört. Auch in Babynahrung habe ich ihn mitpüriert, als Herr F. noch kleiner war. Wahrscheinlich ist er deswegen so großer Brokkoli-Fan. Vielleicht liegt es aber auch an Ikea.





Der Brokkoli wird seit einigen Jahren als "Wundergemüse" gefeiert, macht angeblich schön, schlank, stärkt alle möglichen Organe und beugt Krebs vor. Letztere Eigenschaft zeigt sich vor allem im rohen Zustand, beispielsweise in grünen Smoothies. Da finde ich seinen Geschmack allerdings nicht so prickelnd und bleibe bei meiner bewährten Apfel-Spinat-Mischung.

Am liebsten kaufe ich meinen Brokkoli tiefgefroren. Der Frische sieht meistens nicht so schön aus, verdirbt mir einfach viel zu schnell und das leidige Putzen kommt dazu. Tiefgefroren gibt es ihn das ganze Jahr über; so ein Kilosack reicht für drei bis vier Mahlzeiten und ist auch in Bio-Qualität nicht besonders teuer.

Aber genug geschwärmt. Hier ist sie nun, meine heutige, von allen Beteiligten gelobte und noch vor der Chance, ein vernünftiges Foto zu schießen restlos aufgegessene Brokkoli-Blauschimmelkäse-Tarte!

Samstag, 1. August 2015

Samstagskaffee - Bier, Seewetter und der Mond über Plaguewitz

Und wieder ist eine Woche vorbei. Zwischen Kind und Kegel blieb wenig Zeit, sich näher mit der Fragestellung für meine verflixte Hausarbeit zu befassen. Anfangen ist immer das Schwerste, und ohne konkrete Fragestellung kann ich auch nicht anfangen. Leider hat mir die Professorin bisher nur eine grobe Richtung gegeben, und ich tue mich schwer damit, ein Thema zu finden, zumal Alte Geschichte auch nicht gerade mein Lieblingsthema ist. Die Literatur zum Thema ist spärlich vorhanden, und größtenteils auf Französisch. Das ist ja nun wirklich schon eine Weile her.

Gearbeitet wurde natürlich auch, und zwar fleißigst, wie man sieht. Ich stehe übrigens ganz links und zapfe ein Bier. Die Qualität des Bieres ist super, die des Fotos eher nicht.




Neuere Posts Ältere Posts
Design und Inhalt © Morjanne | 2015