Freitag, 17. Juli 2015

Fernweh


Bild via sprachreisen.de

Immer zum Sommeranfang trudeln sie ein, die unschlagbaren Last-Minute-Angebote, die Werbespots mit Sonne und Strand und Meer, die Fotos von reisenden Freunden auf der Facebook-Timeline, die Bikinis und Sonnenhüte im Schaufenster und das allgemeine Gefühl, dass es woanders bestimmt noch ein bisschen schöner ist als da, wo man selbst gerade sitzt - auf der Couch, vor dem Laptop, bei unsommerlichen 15 Grad und Nieselregen.

Dazu kommen Angebote wie Sprach- und Bildungsreisen, Auslandssemester, total hippe Sommerjobs für total coole, junge Abenteurer ohne Alltagssorgen und mit viel debil grinsenden Zwanzigjährigen.

Und das Gefühl bleibt, dass irgendwie alle um einen herum was "erleben", was sehen von der Welt oder wenigstens so tun und Fotos von ihrem Sonnenbrand herumzeigen können. Seit exakt zehn Jahren habe ich eine Liste mit Städten, die ich gerne besuchen möchte, und sie ist nicht einmal besonders lang, aber seit eben genau diesen zehn Jahren habe ich nur eine dieser Städte jemals von Nahem gesehen.

Dann kommen all die Abenteurer wieder, und schreiben sich in die Lebensläufe, wo sie schon überall waren, und alles, was sie im Gepäck haben, sind Instagram-Fotos vom Essen bei einem echten "Geheimtipp", natürlich fernab jeder touristischen Infrastruktur, und Geschichten von den netten Leuten, den Einheimischen, die so glücklich grinsen und Gott sei Dank deutsch können.

Bei Instagram sieht das so aus:






Ein bisschen Neid bleibt natürlich trotzdem.

Schöne Ferien zusammen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Neuerer Post Älterer Post
Design und Inhalt © Morjanne | 2015