Donnerstag, 30. Juli 2015

Von der Schwierigkeit, sich mit Müttern zu verabreden

Zugegeben, ich bin ein schwieriger Entscheider. Wer sich mit mir treffen möchte, sollte schon einen Plan haben, denn eh ich herausgefunden habe, was ich eigentlich will, ist der Abend vorbei.

Das Kinderhaben macht die Sache natürlich nicht leichter, wenn man plötzlich Nickerchen, Bettgehzeiten, Snacks und eine gesicherte Betreuungskette im Hinterkopf behalten muss.


Dieser Kuchen könnte dir gehören!


Montag, 27. Juli 2015

Das leidige Thema Gesunde Ernährung

Zuckerfrei, Bio und möglichst regional muss es sein, täglich Gemüse, saisonal und abwechslungsreich natürlich. Selten Fleisch oder lieber gar keines? Dürfen Kleinkinder Sojaprodukte essen? Was ist mit Allergenen wie Gluten, Laktose, Nüssen, Erdbeeren? Wasser trinken oder doch lieber Tee? Und darf mein Kind nun vegan sein oder nicht?

Wenig (außer dem elenden Schlafmangel) regt Ratgeber und Elterncommunities so sehr zum Austausch, zum Belehren und zur gegenseitigen Beschimpfung an und treibt Eltern in freier Wildbahn so die Schweißperlen auf die Stirn wie das Thema der richtigen kindlichen Ernährung.
via zentrum-der-gesundheit.de

In unseren Köpfen sieht es ungefähr so aus: 

Gutes, gesundes Essen macht gute, gesunde, kluge Kinder. Was wir an Liebe, Geld und Vitaminen in das erste Breichen investieren, zahlt sich millionenfach später per Jura-Stipendium aus. Wer fertig kauft, liebt sein Kind einfach nicht genug, wer es gar vor dem Fernseher Kekse knabbern lässt, hat seine Zukunftschancen quasi schon verspielt.

Samstag, 25. Juli 2015

10 Random Facts - 10 spektakuläre Enthüllungen

Eine Freundin sagte mir neulich, sie käme von Treffen mit mir immer vollkommen verstört zurück. Danach redeten wir über viele seltsame Dinge und tranken blubberige Getränke und schrien kurz nach Mitternacht unsere Gedanken zu Orgasmusproblemen über die KarLi.

Das hat mich inspiriert, mich kurz in all meiner Weirdness vorzustellen und eine Liste einiger meiner liebsten Eigenschaften zusammenzustellen.




Freitag, 17. Juli 2015

Fernweh


Bild via sprachreisen.de

Immer zum Sommeranfang trudeln sie ein, die unschlagbaren Last-Minute-Angebote, die Werbespots mit Sonne und Strand und Meer, die Fotos von reisenden Freunden auf der Facebook-Timeline, die Bikinis und Sonnenhüte im Schaufenster und das allgemeine Gefühl, dass es woanders bestimmt noch ein bisschen schöner ist als da, wo man selbst gerade sitzt - auf der Couch, vor dem Laptop, bei unsommerlichen 15 Grad und Nieselregen.

Dazu kommen Angebote wie Sprach- und Bildungsreisen, Auslandssemester, total hippe Sommerjobs für total coole, junge Abenteurer ohne Alltagssorgen und mit viel debil grinsenden Zwanzigjährigen.

Und das Gefühl bleibt, dass irgendwie alle um einen herum was "erleben", was sehen von der Welt oder wenigstens so tun und Fotos von ihrem Sonnenbrand herumzeigen können. Seit exakt zehn Jahren habe ich eine Liste mit Städten, die ich gerne besuchen möchte, und sie ist nicht einmal besonders lang, aber seit eben genau diesen zehn Jahren habe ich nur eine dieser Städte jemals von Nahem gesehen.

Dann kommen all die Abenteurer wieder, und schreiben sich in die Lebensläufe, wo sie schon überall waren, und alles, was sie im Gepäck haben, sind Instagram-Fotos vom Essen bei einem echten "Geheimtipp", natürlich fernab jeder touristischen Infrastruktur, und Geschichten von den netten Leuten, den Einheimischen, die so glücklich grinsen und Gott sei Dank deutsch können.

Bei Instagram sieht das so aus:






Ein bisschen Neid bleibt natürlich trotzdem.

Schöne Ferien zusammen!

Mittwoch, 15. Juli 2015

Keep on smiling

Kinder, was vergeht die Zeit. Vielleicht hat der eine oder andere (ich gehe mal nicht von mehr als zwei Lesern aus ;-)) mitbekommen, dass mein Update zum Raglan-Sommerpulli, der tatsächlich schon fertig ist, kurz online war - ich hatte ihn voreingestellt und dann die Fotos vergessen. Tja, Shit happens manchmal, erst recht, wenn man nach fünf Urlaubssemestern und neben Kind und Arbeit irgendwie versucht, die ersten Klausuren zu schreiben.

Und da folgte auch gleich der erste Absturz: Ausgerechnet die großartigste, inspirierendste, spannendste Vorlesung, die ich in meiner mittlerweile fast achtjährigen Studentenzeit (mit großen großen Lücken) bisher erlebt habe, endete mit einer eigentlich gar nicht so schweren schriftlichen Modulklausur - die ich wirklich kolossal versaut habe.

via Meme Internet

Ich weiß nicht einmal genau, woran es lag - meine Mitschriften waren vorbildlich und vollständig (ein echter Ausnahmefall), ich habe gelernt und ein entsetzter Blick nach der Klausur in den Hefter verriet mir auch, dass ich exakt diese abgefragten Inhalte gelernt habe, sie fielen mir nur schlicht und ergreifend nicht ein.

Und sonst so

Es gibt natürlich auch Schönes. Meinen neuen Job zum Beispiel. Das Plantschen im Ententeich mit Sohnemann. Blumen vom Gatten, als Entschädigung für die Axt im Walde, die er derzeit ist. Eine Freundin, die demnächst nach drei Monaten aus Malaysia zurückkehrt. Und die kleinen, feinen Fortschritte, die ich beim Vokabelnlernen feststelle und die mir Hoffnung für die nächsten Klausuren geben.

Und das hier mache ich den ganzen Tag:

Drückt mir die Daumen!

Sonntag, 5. Juli 2015

Auf den Nadeln im Juli: Sommerpullover "Gemini"

Auch weniger aufmerksame Leser haben sicherlich mitbekommen, dass zur Zeit hier mal so überhaupt gar nichts los ist. Gründe dafür:

  • Hitze
  • Prüfungszeit
  • Neuer Job
  • Ständig kranke Tagesmutter
  • Hitze
  • Prüfungszeit
  • Hitze
  • ...

Da aber das Einzige, was noch nervtötender ist als Hitze und Prüfungsstress Leute sind, die sich über Prüfungsstress und Hitze aufregen, versuche ich wenigstens schnell, zu beschreiben, was ich in den drei Minuten Freizeit täglich so anstelle.

Derzeit auf meinen Nadeln befindet sich ein Knitty-Pullover namens "Gemini" nach dieser Anleitung. Wie immer leicht abgewandelt, nämlich Baumwollgarn mit meiner geliebten 4mm-Nadel, und am Rücken möchte ich einen Knopf anbringen. Außerdem hätte ich es gern etwas kürzer.

Das Original sieht so aus:


Pattern & Image © 2012 Jane Richmond.

Und mein (schlecht fotografierter) Fortschritt bisher:



Die Passe gefällt mir sehr gut, und das Lochmuster ist zwar etwas nervenaufreibend zu stricken, aber lohnt sich. Irgendwann im Herbst ist er dann vermutlich fertig und bei meinem extremen Temperaturempfinden auch tragbar. Wobei mich Baumwollgarn immer wieder überrascht, es ist doch meist luftiger, als es wirkt.

Drückt mir die Daumen für die Prüfungswoche ;-)

Verlinkt bei Maschenfein.
Neuere Posts Ältere Posts
Design und Inhalt © Morjanne | 2015